Fragen und Antworten

Häufige Fragen zum Testosteronmangel

Testosteronmangel kann beim Mann zu vielfältigen Beschwerden führen. Erste Anzeichen sind häufig die Abnahme des sexuellen Verlangens (Libido), der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit sowie psychische Beschwerden. Aber auch eine Abnahme der Muskelmasse und Zunahme des Bauchfetts kann auf einen Testosteronmangel hindeuten. Diese unspezifischen Symptome werden häufig nicht als Zeichen eines möglichen Testosteronmangels angesehen, sondern beruflichem und privatem Stress oder anderen Erkrankungen zugeschrieben. Wenn Sie vermuten, einen Testosteronmangel zu haben, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Ein Testosteronmangel kann angeboren sein. Er kann aber auch erst im Laufe des Lebens entstehen (z.B. durch Krankheiten, Unfälle, Medikamenten- oder Drogeneinnahme) oder altersbedingt sein. Viele Männer in der zweiten Lebenshälfte können davon betroffen sein. Die Ursachen eines Testosteronmangels können direkt im Hoden liegen – dem Bildungsort dieses Sexualhormons beim Mann. Da die Hodenfunktion selbst von bestimmten Bereichen des Gehirns gesteuert wird, können die Ursachen des Testosteronmangels aber auch in diesen Organsystemen zu finden sein.

Wenn ein Mann die ersten Beschwerden (wie z.B. Vitalitätsverlust, Antriebsarmut bis hin zu depressiver Verstimmung, Hitzewallungen, Zunahme des Bauchfetts, Abnahme von Muskelmasse und Muskelkraft, Verminderung der kognitiven Funktion, Erschöpfung, mangelndes sexuelles Verlangen oder Schlafstörung) bei sich bemerkt, sollte ihn sein Weg zum Arzt führen. Der Arzt wird in einem ausführlichen Gespräch die Beschwerden erfragen und dokumentieren, und Sie zu einer Blutentnahme bestellen, um Ihren Testosteronwert sowie weitere für eine eventuelle Therapieentscheidung wichtige Blutwerte zu bestimmen. Weiterhin wird er eine körperliche Untersuchung durchführen. Sollte sich der Verdacht auf einen Testosteronmangel bestätigen, wird der Arzt gemeinsam mit Ihnen eine für Sie geeignete Therapie auswählen.

Primäres Ziel der Testosteronbehandlung ist der Rückgang der Symptome des Hormonmangels sowie die Vermeidung von Folgeerkrankungen, die durch einen länger anhaltenden Hormonmangel entstehen können. Dabei sollte der Testosteronspiegel im Blut in den unteren bis mittleren Normalbereich angehoben werden.

Testosteronpräparate sind verschreibungspflichtige Arzneimittel. Die Diagnose eines Testosteronmangels sollte auf Männer mit persistierenden Symptomen, welche einen Hypogonadismus nahe legen, beschränkt sein. Das Gesamt-Testosteron sollte bei mindestens zwei Gelegenheiten mit einer verlässlichen Methode bestimmt werden und erniedrigt sein.

Was Sie tun können

Die richtige Therapie zu finden ist das eine, Veränderungen in Ihrem Leben das andere.
So gibt es eine Reihe von Ansatzpunkten, wie Sie schon mit kleinen Maßnahmen Großes bewirken können.
Hier geben wir Ihnen einige Tipps, was Sie in Ihrem Alltag tun können, um Ihre Gesundheit günstig zu beeinflussen.

Weiter

Weitere Themen