Regulation des Testosteron­spiegels

Der Testosteronspiegel wird über einen komplexen Regelkreis zwischen Hypothalamus (Zwischenhirn), Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) und Hoden gesteuert.

Vom Hypothalamus wird das Gonadotropin-freisetzende Hormon (Gonadotropin Releasing Hormone, GnRH) in die Blutbahn ausgeschüttet und gelangt über ein besonderes Blutgefäßsystem direkt zur Hypophyse. In der Hypophyse regt GnRH die Freisetzung der sogenannten Gonadotropine LH (Luteinisierendes Hormon) und FSH (Follikel-stimulierendes Hormon) an. Im Hoden wirkt LH stimulierend auf die Testosteronbildung. Testosteron wird aus den Hoden in die Blutbahn freigesetzt, um an die unterschiedlichen Zielorgane zu gelangen.

Steigt der Testosteronspiegel an, wird sowohl die Freisetzung von GnRH als auch von LH und FSH über einen negativen Rückkopplungsmechanismus gehemmt und damit der Testosteronspiegel reguliert. Zu niedrige Testosteronspiegel haben hingegen eine stimulierende Wirkung auf den Regelkreis.

Die Balance des Regelkreises zwischen Hypothalamus, Hypophyse und Hoden kann von zahlreichen Faktoren, z.B. Sinnesreizen wie Licht und Geruch, Emotionen, Stress, Umweltbedingungen, Lebensstil oder Krankheiten, beeinflusst werden. Darüber hinaus erfolgt die Steuerung bzw. Regulation der Samenbildung (Speramtogenese) über LH, FSH und Testosteron.

Regelkreis der Testosteronbildung

Regelkreis der Testosteronbildung

Was Sie tun können

Die richtige Therapie zu finden ist das eine, Veränderungen in Ihrem Leben das andere.
So gibt es eine Reihe von Ansatzpunkten, wie Sie schon mit kleinen Maßnahmen Großes bewirken können.
Hier geben wir Ihnen einige Tipps, was Sie in Ihrem Alltag tun können, um Ihre Gesundheit günstig zu beeinflussen.

Weiter

Weitere Themen